… noch mehr von „Premières“ in Karlsruhe …

Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | KULTUR | 06.06.2015
Seite 15

 

Puppenspiel in Hitchcocks Spuren
Festival „Premières“ in Karlsruhe startet mit origineller Camus-Interpretation

 

Unheilschwanger wabert der Nebel, düster dräut die Musik. Auf der Bühne: ein Puppenhaus auf einem schrägen Abhang, nah an einer Klippe. Da geht hinter drei Fenstern des Hauses ein Licht an, und man hört zwei Stimmen einen bedrohlichen Plan schmieden. Die eine spricht die andere mit „Mutter“ an. Spätestens jetzt fühlt man sich wie im Kino, in Hitchcocks Klassiker „Psycho“ – und sitzt doch im Theater, und zwar in Nikolaus Habjans origineller Neuinszenierung von Albert Camus’ modernem Klassiker „Das Missverständnis“.
Mit dem Gastspiel des Schauspielhauses Graz wurde am Badischen Staatstheater die insgesamt zehnte Ausgabe des in Straßburg gegründeten Festival „Premières“ eröffnet, das jährlich zehn junge europäische Regisseurinnen und Regisseure vorstellt und nach 2013 nun zum zweiten Mal in Karlsruhe zu erleben ist. Schon der ausgiebige Applaus im ausverkauften Kleinen Haus für „Das Missverständnis“ bestätigte, dass dieses Festival ein Erlebnis sein kann.

Die „Besetzung“ der Rollen mit lebensgroßen Klappmaul-Puppen erlaubt Habjans Inszenierung, die kühle analytische Distanz zu erschaffen, die Camus’ Text verlangt, und zugleich die Melodramatik der Geschichte auszuspielen: Die alte Mutter und ihre verbitterte Tochter, die dem perspektivlosen Dasein in ihrem düsteren Gasthof dadurch entkommen wollen, dass sie Alleinreisende umbringen und ausrauben, wirken wie gespenstische Gestalten aus einem Film Noir der 1940er Jahre. In dieser Atmosphäre, zu der Mahlers zehnte Sinfonie den perfekten Soundtrack gibt, mag man glatt glauben, dass ihr vor 20 Jahren in die Fremde aufgebrochener Sohn und Bruder nun wohlhabend und hilfsbereit zurückkehrt, aber nicht erkannt und infolgedessen getötet wird. Stark ist, wie die Darsteller neben dem Puppenspiel-Profi Habjan, der die Tochter als Femme fatale mit schwarzer Pagenfrisur, kalkweißem Gesicht und stahlharter, unterkühlter Stimme spielt, sich dem ungewohnten Genre stellen. Florian Köhler gibt dem verunsicherten Sohn viel Bühnenpräsenz, und wie die junge Seyneb Saleh die Körpermüdigkeit und Lebenserschöpfung der Mutter in die Puppenführung und vor allem in ihre Stimme legt, das ist so überzeugend, dass diese Inszenierung – bei all ihren optischen Qualitäten – auch als Hörspiel perfekt funktionieren würde.

Eigentlich als Hörspiel geschrieben ist Wolfram Lotz’ Text „Die lächerliche Finsternis“, der dank der meisterlichen Uraufführung des Wiener Burgtheaters aber zum Stück der Saison würde. Auch Felicitas Brauns Inszenierung vom Staatstheater Wiesbaden vermittelt über mehrere Spielebenen, wie hier frei nach Joseph Conrads Roman „Herz der Finsternis“ die Konfrontation von „Zivilisation“ und „Wildnis“ angesichts von Kolonialisierung und Ausbeutung thematisiert wird. Da ist ein somalischer Pirat, der sich vor einem Hamburger Landgericht verantworten muss, da ist ein Bundeswehr-Feldwebel, der „in einem Patrouillenboot den Hindukusch hinauffährt“ (und dem Publikum erklärt, es halte den Hindukusch nur deshalb für ein Gebirge, weil ihm das im Fernsehen so gezeigt werde), da ist ein bootsfahrender Händler, der den Tod seiner Frau und seines Sohnes im Bosnienkrieg als herzerweichendes Schmiermittel für sein Geschäft einsetzt und nicht ganz zu Unrecht fragt, wie er denn sonst überleben soll. „Armut ist Krieg. Krieg ist Armut“, wird an einer Stelle das Leitmotiv dieses szenisch nicht immer überschaubaren Panoptikums formuliert. Ein Satz, der auch zu Camus’ „Missverständnis“ passen würde, wo die beiden Frauen keinen anderen Ausweg aus ihrer Lage sehen als Raubmord. Dass die Nähe von so unterschiedlichen Aufführungen ein zeitlos aktuelles Thema herausstellt – auch das zeichnet ein Festival aus.

Andreas Jüttner

 

Online zu finden unter: www.festivalpremieres.eu, www.staatstheater.karlsruhe.de
Badisches Tagblatt | Karlsruhe | KULTUR | 06.06.2015

zurück